Josef Pieper Stiftung


 

Die Stiftung

Die 1991 gegründete JOSEF PIEPER STIFTUNG ist eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Bildung. Sie verfolgt zwei Hauptziele: Sie will dazu beitragen, dass das schriftstellerische Lebenswerk Josef Piepers auf möglichst lange Zeit zugänglich und im Bewusstsein möglichst vieler Menschen präsent bleibt. Sie will auch und gerade unter neuen Fragestellungen von Gegenwart und Zukunft das eigentliche Anliegen fördern, dem das Lebenswerk Josef Piepers letztlich dient und das er wie folgt umschrieben hat:

"Die Intention meiner gesamten Tätigkeit ist, das in der abendländisch-christlichen Tradition (von PIaton bis John Henry Newman, Romano Guardini, C.S. Lewis) entfaltete Bild vom Menschen und der Wirklichkeit im Ganzen neu zu formulieren; Neuformulierung besagt dabei, die Verlebendigung der Grundgedanken in einer möglichst unfachlichen und einfachen (aber niemals unerlaubt vereinfachenden) Sprache." Eine organisatorische und inhaltliche Verbindung besteht zur Akademie FRANZ HITZE HAUS, wo die Geschäfte der Stiftung geführt werden. Josef Pieper wurde am 4. Mai 1904 in Elte, einem Dorf im Münsterland, geboren. Er studierte an den Universitäten Berlin und Münster Philosophie, Rechtswissenschaft und Soziologie. Nach Tätigkeiten als Soziologe und freier Schriftsteller wurde er ordentlicher Professor für philosophische Anthropologie an der Universität Münster, wo er noch im hohen Alter als Emeritus lehrte. Mehrfach wurde er durch Ehrenpromotionen und internationale Preise von hohem Rang ausgezeichnet. Josef Pieper hat in 60 Jahren schöpferischer Arbeit als Philosoph und Schriftsteller den Menschen unserer Zeit die Weisheitstradition des Abendlandes einprägsam vermittelt und in sprachlicher Prägnanz aufgezeigt, dass sie bleibende Aktualität besitzt. Seine Schriften sind in 15 Sprachen übersetzt; die Gesamtauflage liegt weit über eine Million Exemplare. Viele haben durch Josef Pieper Zugang zur Philosophie und zur abendländisch-christlichen Weisheitstradition gefunden und sind ihm dafür dankbar. Am 6. November 1997 starb er in seinem Wohnhaus in Münster.